Zurück Menu
So 15.5.2016 20 UHR Laeiszhalle Hamburg / Großer Saal

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg / Kent Nagano

Kent Nagano © Benjamin Ealovega
Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Chor Hamburg © Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Chor Hamburg
Rudolf Buchbinder © Philipp Horak
Sie ist die »kleine Schwester« seiner Neunten Sinfonie, deswegen aber nicht weniger spektakulär: Beethovens Fantasie für Soloklavier, Chor und Orchester. In ihr richtet der Komponist den Blick auf eine Zukunft, in der Friede und Freiheit herrschen. Kein Wunder, dass hier bereits jene berühmte Melodie erklingt, die Beethoven mit dem Text »Freude, schöner Götterfunken« in seiner Neunten Sinfonie verwendete und die heute unsere Europahymne ist.
Wegen ihrer ungewöhnlichen Besetzung hört man die Fantasie nur selten – umso erfreulicher, dass beim Konzert des Philharmonischen Staatsorchesters der große Beethoven-Exeget Rudolf Buchbinder am Flügel Platz nimmt.

Auch Schostakowitsch huldigte in seinen insgesamt fünfzehn Sinfonien einem Freiheitsideal, das er wegen seiner von Systemzwängen geprägten Realität jedoch zwischen den Notenzeilen verstecken musste. Die Gegenüberstellung der beiden Komponisten macht deutlich, wie zerbrechlich Freiheit doch sein kann.
  Mehr lesen   Weniger lesen

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg

Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Chor Hamburg

Rudolf Buchbinder Klavier

Dirigent Kent Nagano

Dmitri Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 15 A-Dur op. 141
- Pause -

Ludwig van Beethoven
Fantasie c-Moll op. 80 für Klavier, Chor und Orchester

KARTENPREISE:
Tickets ab € 15,00
zzgl. Gebühren

Hier gilt:
E-CARD

VERANSTALTER:
Philharmonisches Staatsorchester Hamburg

Tickets Zurück